Offener Brief an Familie Schlecker

Warum?

Das ist die Frage, die sich Ihre Angestellten sicher schon lange stellen und stellen werden, wenn Ihre Filialen schließen.

Ist es Ihnen aufgefallen, dass Ihre Filialen Ihrer Konkurrenz nicht stand hielten, weil sie

– meist leer waren
– ein zu geringes Warenangebot hatten
– bei zum Teil zu hohen Preisen
– sie zuwenig Personal vor Ort hatten, das die Kunden beraten konnte
– die Gänge zu eng wären
– die Beschallung der Werbung Angestellte und Kunden nervte
– die Schütten und die weiteren auf Verkaufsförderung angelegten Attribute altbacken waren
– sie ihre Personalpolitik mutmaßlich nach Offenlegung schwerer und nachgewiesener Vorwürfe nicht änderten
– die Farbgebung des Logos und der Inneneinrichtung der Läden zu kalt waren
– und Sie keine attraktiven Zusatzangebote machten, die zwar unklassisch für Drogerien, aber praktisch für den Kunden sind
– Ihre Filialen zum Teil nicht zentral genug lagen
– es Ihnen nicht gelang, eine familiäre Atmosphäre in den Filialen zu schaffen

Wie konnte es dazu kommen, dass Sie das Alles übersehen haben? Regelmäßige Besuche bei den erfolgreichen Mitbewerbern hätten die Erkenntnisse über den Rückgang Ihrer Geschäfte erhellen müssen.

Kreativität und soziale Kompetenz, Leidenschaft für das Business und Mut zu Innovationen hätten diesen Ruin vermieden. Es ist sehr schade um Ihre MitarbeiterInnen.

Das denke ich und das denken auch viele von denen, die mal – und sei es aus Gelegenheit – Ihre Kunden waren.

Das ist meine – Meinung!

Copyright
Gisela B. Laux 2012

Über Machleb Christian